Archiv der Kategorie: Netzwirtschaft

Netzoptimierung

Im letzten Artikel wurden technische Maßnahmen im Rahmen des Netzmanagements insbesondere bei Engpässen infolge betrieblicher Störungen vorgestellt. Neben dem Ausbau der bestehenden Stromübertragungsnetze existieren diverse Möglichkeiten zur Sicherstellung der Versorgung und der Systemstabilität, die in diesem Beitrag angesprochen werden sollen. Eine solche netzwirtschaftliche Entwicklung und Optimierung folgt dem sogenannten NOVA-Prinzip, welches die Anforderungen aus dem EnWG umsetzt. Weiterlesen

Netzmanagement

In elektrischen Netzen zur Stromversorgung wird ihre physikalische Auslastung vor allem durch ihre Auslegung, die Erzeugung und die Last bestimmt. Hierbei kann es zu kritischen Engpässen kommen, wenn die technisch begrenzte Kapazität der genutzten Elektrizitätsleitungen erreicht ist und dennoch mehr Strom durch die eingespeisten bzw. an den Energiemärkten gehandelten Mengen aufgenommen und transportiert werden soll, der in erneuerbaren sowie bei Bedarf zusätzlich auch in konventionellen Kraftwerken zur Deckung des Stromverbrauchs produziert wird. Weiterlesen

Das Museum für Netztechnik

Im Juni 2012 wurde im Bremer Stadtteil Hemelingen das sogenannte Museum für Netztechnik mit dem Untertitel „Die Adern der Stadt“ vom gleichnamigen Förderverein mit Unterstützung des Energieversorgungsunternehmens swb AG (ehemals Stadtwerke Bremen als eines der ältesten Stadtwerke Deutschlands), das über seine Tochtergesellschaften die Städte Bremen und Bremerhaven mit Erdgas, Fernwärme, Trinkwasser, Strom und Entsorgungsdienstleistungen versorgt, eröffnet. Weiterlesen

Schaltanlagen

In den Artikeln „Umspannwerke“ oder „Bahnstrom“ wurden auf dieser Internetseite bereits Umspann- und Schaltanlagen zur Umspannung und Verteilung von elektrischer Energie in Stromversorgungsnetzen sowie zum Zusammenfassen von Lasten bzw. Verbrauchern angesprochen, deren gekapselter Sammelschienenraum für einen einwandfreien Betrieb mit Hilfe eines sogenannten Schutzgases isoliert ist. Dass diese Technologie auch ohne konventionelles Treibhausgas und damit umweltfreundlich möglich ist, zeigt eine neue Schaltungsanlage des Energieversorgungsunternehmens EWE aus Oldenburg. Weiterlesen

Residuallast

In der Energie- oder Netzwirtschaft ist des Öfteren von einer sogenannten Residuallast (auch: residualen Last) die Rede. Dieser Terminus wurde auf dieser Internetseite bereits implizit im Artikel „Dunkle Flaute“ angesprochen, wo es um die volatile Einspeisung aus Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energiequellen sowie die gleichzeitig im Netz anfallende und somit zu deckende Last in Abhängigkeit von Saisonalität und Wetter bzw. Klima geht. Weiterlesen

Fehlerschlussarten

Neben dem im letzten Artikel beschriebenen Erdschluss gibt es in der elektrischen Energietechnik noch drei weitere Fehlerarten in Form des Kurz-, des Leiter- und des Körperschlusses, die in Stromnetzen des elektrischen Energieversorgungssystems unterschiedlicher Spannungsebenen auftreten können und in diesem Beitrag näher erklärt werden sollen. Weiterlesen

Erdschluss

In elektrischen Stromnetzen kann es aus verschiedenen Ursachen zu unterschiedlichen Fehlerarten kommen, die von der für das vom Störfall betroffene Übertragungs- oder Verteilnetz zuständigen Netzbetriebsführung für eine stabile und zuverlässige Elektrizitätsversorgung umgehend zu beheben sind. Eine von diesen Störungen im elektrischen Verbundsystem ist der sogenannte Erdschluss, der in diesem Artikel beschrieben werden soll. Weiterlesen

„Blackout“

Im Artikel „BLACKOUT – Morgen ist es zu spät“ wurde auf dieser Internetseite bereits der gleichnamige Beststellerroman des österreichischen Schriftstellers Marc Elsberg vorgestellt. In diesem Jahr folgte mit der deutschen Thriller-Serie „Blackout“ die Literaturverfilmung des Werkes, die basierend auf der Buchvorlage von den dramatischen und folgenschweren Auswirkungen eines europaweiten Stromausfalls handelt. Weiterlesen

Netzzugangsregulierung

Da Netzsysteme der Energieversorgung, insbesondere für Strom und Erdgas, natürliche Monopole darstellen, muss der diskriminierungsfreie Zugang zu diesen systemrelevanten Infrastruktureinrichtungen für sämtliche Wettbewerber zu jeder Zeit gewährleistet sein. Dies erfolgt durch einschlägige gesetzliche Bestimmungen unter Aufsicht der jeweils zuständigen Regulierungsbehörde. Weiterlesen