Archiv der Kategorie: Netzwirtschaft

Transitströme

Im vorletzten Artikel wurde die Erlösobergrenze von Netzbetreibern im Zusammenhang mit ihrer Kalkulation von Netzkosten und -erlösen angesprochen. Ein indirekter Einflussfaktor in Form der sogenannten Transitströme soll in diesem Beitrag am Beispiel der Wechselwirkungen zwischen vorgelagertem Transport- und nachgelagertem Verteilnetz beschrieben werden. Weiterlesen

Oberschwingungen

In der Wechselspannung von elektrischen Verbundsystemen treten durch bestimmte lastseitige Stromverbraucher verursachte Frequenzanteile auf, die von der Sollfrequenz des synchronisierten europäischen Energieversorgungsnetzes in Höhe von 50 Hertz (Hz = 1/s) abweichen. Diese für die angeschlossenen elektrischen Betriebsmittel in der Regel schädlichen und daher zu vermeidenden sogenannten Oberschwingungen oder Harmonischen sollen in diesem Artikel behandelt werden. Weiterlesen

Erlösobergrenze

Im Artikel „Netznutzungsentgelte“ wurde die sogenannte Erlösobergrenze (EOG) für behördlich regulierte Netzbetreiber angesprochen, die in der Regel jährlich die rechnerische Grundlage für die Berechnung der Netznutzungsentgelte (kurz: Netzentgelte), bildet, welche in den liberalisierten Energiemärkten von den Strom- und Gasnetzbetreibern für die Nutzung ihres Versorgungsnetzes und ihrer Leitungsinfrastruktur zwecks Anschluss und Durchleitung gegenüber den Netzkunden erhoben werden. Weiterlesen

Auswirkungen einer Strommangellage

von Herbert Saurugg, M.Sc.

Während im Herbst 2022 das Thema Blackout und eine mögliche Strommangellage intensiv diskutiert und vorbereitet wurden, sind diese Themen im Jahr 2023 in der Öffentlichkeit kaum mehr präsent. Der milde Winter 2022/23 ohne die erwarteten großen Energieversorgungsprobleme hat dazu geführt, dass diese Themen wieder in den Hintergrund gerückt sind, obwohl die Grundprobleme weiterhin bestehen. Auch wenn der kommende Winter deutlich entspannter aussieht als noch vor einem Jahr prognostiziert, sollten wir uns nicht in falscher Sicherheit wiegen. Weiterlesen

Grenzkapazitäten

Im Artikel „Der Strom- und Commodityhandel“ wurden die Grundzüge des liberalisierten Energiemarktes behandelt. Durch die Institutionalisierung eines europaweiten elektrischen Verbundnetzes im Synchronbetrieb wird Elektrizität zwischen den EU-Mitgliedsstaaten nicht nur finanziell gehandelt, sondern auch physisch transportiert – insbesondere im Rahmen von grenzübergreifenden Systemdienstleistungen oder zwingend erforderlichen Netzschaltmaßnahmen zur Blackout-Vorsorge. Weiterlesen

Netzwasserstillstand

Im Rahmen der Fernwärmeversorgung werden wie auch im Stromsektor in regelmäßigen und / oder bedarfsabhängigen zeitlichen Abständen unterschiedlich umfangreiche Revisionen des teilweisen oder gesamten Rohrleitungssystems notwendig, die im anlagentechnischen Sprachgebrauch auch als Netzwasserstillstand bezeichnet werden. Weiterlesen