Schlagwort-Archive: Umweltschutz

Der Handel mit Emissionszertifikaten aus Unternehmenssicht

Im vorigen Artikel wurde der Emissionshandel in Deutschland in seinen Grundzügen als ein marktbasierter Ansatz zum Erreichen der im Kyoto-Protokoll definierten Emissionsziele vorgestellt. Wesentlich für Unternehmen ist in diesem Zusammenhang die Möglichkeit, den Handel mit Emissionszertifikaten als zusätzliche Einnahmequelle zu nutzen. Denn Firmen bzw. Länder, die das Abkommen ratifiziert haben, sind nicht nur verpflichtet, die dort determinierten CO2-Emissionsziele zu erfüllen, sondern gleichzeitig auch berechtigt, am weltweiten Handel mit Emissionszertifikaten teilzunehmen. Dieser ermöglicht es Staaten bzw. Unternehmen, die ihre Treibhausgasemissionen stärker als erforderlich senken, ihre überschüssigen Reduktionen zu nutzen bzw. mit diesen zu handeln, um sie mit Emissionen aus anderen Quellen inner- oder außerhalb des Landes zu verrechnen. Weiterlesen

Der Emissionshandel in Deutschland

In der Europäischen Union gibt es seit dem 01.01.2005 den sogenannten Emissionshandel. Rechtliche Grundlage hierfür ist die 2003 erlassene EU-Emissionshandelsrichtlinie, die Vorgaben in Bezug auf ein System für den Handel mit Treibhausgasemissionszertifikaten in der EU definiert. Handelsprodukte sind dabei Emissionszertifikate, die das Recht verbriefen, die Umwelt bis zu den in ihnen angegebenen Grenzen belasten zu dürfen, also im Grunde Umweltlizenzen. Dieses Konzept kann als Leistung eines kosteneffizienten Beitrags zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen gemäß den Verpflichtungen aus dem Kyoto-Protokoll aufgefasst werden. Weiterlesen

Grundlagen und Anforderungen an Umweltkennzahlen

Zur Quantifizierung von Umweltzielen werden adäquaterweise inhaltlich geeignete Ökologiekennzahlen herangezogen bzw. generiert, wobei unter einer solchen Operationalisierung im allgemeinen die transformierende Formulierung eines Zieles in quantitativ ausgedrückten Messgrößen (z. B. Geld-, Mengen-, Gewichtseinheiten) zu verstehen ist. Weiterlesen

Konzeptionelle Systematisierung von Umweltkennzahlen

Umweltkennzahlen stellen die datenbezogene Grundlage für das Öko-Controllinginstrument des Umweltkennzahlensystems dar. Bei diesem Konstrukt handelt es sich um eine ziel- und zweckmäßig geordnete Zusammenstellung mehrerer, sich im Sinne einer ausgewogenen Gesamtheit gegenseitig ergänzender Einzelelemente (Kennzahlen), die entweder über einen rechentechnischen (Rechensystem) oder einen sachlichen Systematisierungszusammenhang (Ordnungssystem) miteinander verknüpft sind. Weiterlesen

Umweltkennzahlen als Elemente eines Umweltkennzahlensystems II

Der verhältnismäßig weit gefasste Anwendungsbereich dieser auch als Planungs-, Mess-, Steuerungs- und Kontrollinstrumente zu begreifenden Maßgrößen kann sich auf klassische Soll-Ist-, Zeit- sowie unternehmensinterne oder -externe Vergleichsarten im Sinne eines Benchmarking konzentrieren. Im Anschluss daran können auf der Grundlage des so erfolgten Abgleichs der applizierten Indikatoren gegebenenfalls bestehende Schwachstellen sowie unter Umständen entsprechende Verbesserungsmöglichkeiten im Sinne einer fortlaufenden Optimierung verursachungsgerecht identifiziert werden. Weiterlesen

Umweltkennzahlen als Elemente eines Umweltkennzahlensystems I

Analysiert man das quantitativ ausgerichtete Öko-Controllinginstrument des Umweltkennzahlensystems, so ist gegebenermaßen zunächst der eigentliche inhaltliche Bestandteil dieser Systematik in Form der dieses bildenden (Umwelt-)Kennzahlen zu betrachten. Weiterlesen

Instrumente des Umweltcontrolling

Zur operativen Umsetzung der im Artikel „Aufgaben und Funktionen eines Umwelt-Controlling“ angeführten Aufgaben im Unternehmen bedient sich das Umweltcontrolling als ökologisch essentieller Organisationsfunktionsbereich verschiedenster spezifisch ausgestalteter Instrumente. Es kann aufgrund seiner charakteristischen Eigenschaft einer umfassenden Unterstützung der Unternehmensführung im allgemeinen als Instrumentarium des Managements zur ökologieorientierten Optimierung im Rahmen der betrieblichen Entscheidungsfindung aufgefasst werden. Dieser Anforderung genügt das Controllingkonzept, indem es die Planung, Steuerung und Kontrolle der organisationalen Umweltmanagementaktivitäten gewährleistet und daran anschließend die diesbezügliche Informationsversorgung vor dem Hintergrund einer übergreifenden Koordination der im Betrieb bestehenden Führungsbereiche übernimmt. Weiterlesen

Aufgaben und Funktionen eines Umwelt-Controlling

Eine zentrale Rolle spielen beim Öko-Controlling vor allem seine primären Funktionsbereiche in Form der Planung, Steuerung und Kontrolle der betrieblichen Umweltschutzaktivitäten sowie der diesbezüglichen Koordination und Informationsversorgung. In Anlehnung an das herkömmliche Controlling handelt es sich im Zusammenhang mit dem Umweltcontrolling demnach um einen ziel- und zweckgerichteten kontinuierlichen Prozess, dem im Rahmen seiner Managementunterstützungsfunktion die Informationsbeschaffung, -aufbereitung, -bereitstellung und -koordination für die organisationalen Teilsysteme der Unternehmensführung hinsichtlich betrieblich umweltrelevanter Vorgänge obliegt. Weiterlesen