Dirk Hottmann

Infos aus der Energiewirtschaft

Durchsuche Beiträge mit Schlagwörtern Schiefergas

Bereits im Jahr 2012 klagten die deutschen Erdgasimporteure über eine „Gasschwemme“ in Europa. Diese wurde durch den Shale Gas-Boom in den USA ausgelöst und sorgte in Europa für Überkapazitäten und einen damit verbundenen Preisverfall an den Spotmärkten.

Erdgas spielt eine wichtige Rolle, um die bundesdeutsche Energieversorgung zu sichern. Allerdings werden über 80% des Erdgases importiert. In Europa sind die Förderquoten jedoch rückläufig, daher sind mögliche neue Quellen von großem Interesse für die Energiewirtschaft. Auch in Deutschland könnten ungenutzte Potenziale von unkonventionellen Kohlenwasserstoffen vorhanden sein.

Die Entwicklung der Shale Gas-Förderung in den USA wird in der Öffentlichkeit – abgesehen von den Widerständen aufgrund der Umweltprobleme – oft wie eine typisch amerikanische Erfolgsgeschichte dargestellt. Doch es tauchen seit längerer Zeit auch immer wieder Stimmen auf, die behaupten, dass Shale Gas unprofitabel sei.

Unkonventionelles Erdgas wird schon seit Jahrzehnten in den USA gefördert. Hierbei handelte es sich jedoch zumeist um Tight Gas. Durch die schlechten und fast schon krisenhaften Aussichten der amerikanischen Erdgasförderungen Ende der 70er Jahre wurde auf nationaler Ebene eine Reihe von Initiativen für die Gasversorgung beschlossen.

Shale Gas ist die große Hoffnung der Gasindustrie. Ausgelöst durch die hohen Zuwachsraten und den scheinbaren Erfolg in den USA werden überall auf der Welt Explorationsbohrungen durchgeführt. Auch in Europa gibt es erste Bohrungen.

Wie bei allen neuen Technologien kann es bei der Exploration und Förderung von Shale Gas zu Umweltbeeinträchtigungen in allen Phasen der Technologieanwendung kommen. Diese Risiken sollten im Vorfeld analysiert und bewertet werden. Durch die jahrelange Förderung von Shale Gas in den USA liegen bereits erste Erfahrungen vor.

Für die wirtschaftliche Förderung von Shale Gas sind zwei Schlüsseltechnologien verantwortlich. Dies ist zum Einen das horizontale Bohren (Horizontal Drilling) und zum Anderen das hydraulische Aufspalten (Hydraulic Fracturing) des Gesteins. Durch die Kombination dieser beiden Techniken ist eine Methode entstanden, mit der sich auch Erdgas aus Schichten mit einer geringen Permeabilität wirtschaftlich fördern lässt.

Heute freue ich mich sehr, in die neue Artikelserie zum derzeit viel diskutierten Thema „Hydraulic Fracturing“ (Fracking) einführen zu dürfen. Diese wird verfasst von meinem Arbeitskollegen Herrn Christian Großner, M. Sc., der an der Technischen Universität Clausthal das Studium des Wirtschaftsingenieurwesens mit der Fachrichtung Energie- und Rohstoffmanagement absolviert hat. Vor diesem fachlichen Hintergrund und seinem großen […]